© 2019 DFF-Rendsburg - Impressum | Datenschutz |
17.30 - 20:00 Uhr „7 X KURZFILME AUS SCHLESWIG-HOLSTEIN“ 2018, 58 Min. Kurzfilme aus Schleswig-Holstein erzählen von tragischer Liebe, nicht ganz so schlauen Halunken und Einsichten in den ganz normalen Wahnsinn des Lebens. 1. The Not So Great Escape 2. Amour Noir 3. blergh 4. Twins In The Underwood 5. Saga/Triologie/ 6. Doggy Driver 7. Big Red Gun
„2 X KURZFILME AUS DITHMARSCHEN“ 2012, 2018, je 15-30 Min., FSK 12 „Dithmacula“, Komödie, ist das bisher erfolgreichste Projekt des Vereins. Großstadtvampire fallen in ein kleines Dorf in Dithmarschen ein und müssen sich mit Land und Leuten herumschlagen. Die Geschichte ist größtenteils im Dithmarscher Platt gesprochen – mit hochdeutschen Untertiteln. Mit „Süsses oder Sandra“ ist 2012 erstmals ein Film entstanden, der sich in Laufzeit, Darstelleranzahl und Ausstattung vom Gewohnten abhob. In „Süsses oder Sandra“ muss die unbeliebte Ulknudel Sandra eine Nacht in einem Horrorhaus verbringen, um in die Clique der angesagtesten Girls aufgenommen zu werden. Ob Sandra das schafft?
„NordArt – DER FILM“ Dokumentation 2018, 23 Min., FSK 0 von Filmemacher Conrad Pfüller Dieser Film ist über die „NordArt“ in Büdelsdorf, eine der größten Kunstausstellungen in Europa. Er ist den Menschen gewidmet, die hinter diesem Gesamtkunstwerk stehen. Drei Monate lang hat der Kieler Filmemacher Conrad Pfüller dafür die Entstehung der NordArt 2018 begleitet und zu einem künstlerischen Film umgesetzt.
Kuratiert wird das Programm von Jessica Dahlke - Herausgeberin des Blogs www.filmszene-sh.de
19:45 Uhr „ICH HABE KIEL ZU ERZÄHLEN“ 2018, ca. 45 Min. Gerald Grote und Oliver Boczek schauen mit Amateurfilmmaterial 80 Jahre zurück in eine Kieler Familiengeschichte. Der Kieler Zahnarzt Dr. Rudolf Schultz kaufte 1936, im Geburtsjahr seines zweiten Sohns Dieter, als einer der ersten Filmamateure eine 8mm-Kamera und filmte nicht nur seine Familie, sondern auch das Leben in Kiel und Umgebung von den 1930er bis in die frühen Nachkriegsjahre. Die Kieler Filmemacher Gerald Grote und Oliver Boczek machten daraus einen sagen wir ruhig – Heimatfilm. Gerald Grote und der Protagonist Dieter Schultz werden die Vorstellung begleiten.
21:30 Uhr „DER GOLDENE HANDSCHUH“ Hartes Drama um den Hamburger Serienmörder „Fiete“ Honka 2019, 105 Min., FSK 18, auch am Sa. 21:30 Uhr Hamburg-St. Pauli in den Siebzigerjahren: Auf den ersten Blick ist Fritz "Fiete" Honka ein bemitleidenswerter Verlierertyp. Seine Nächte durchzecht der Mann mit dem kaputten Gesicht in der Kiezkaschemme "Zum Goldenen Handschuh" und stellt einsamen Frauen nach. Keiner der Stammgäste ahnt, dass der scheinbar harmlose Fiete in Wahrheit ein Monster ist. Fatih Akins Horrorfilm DER GOLDENE HANDSCHUH basiert auf dem wahren Fall und dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk. Er erzählt die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka und seiner Stammkneipe, "Zum Goldenen Handschuh", in der deutsche Schlager zu Tränen rühren und der Suff gegen Sehnsucht und Schmerz helfen soll.
Conrad Pfüller
© 2019 DFF-Rendsburg Impressum Datenschutz
17.30 - 20:00 Uhr „7 X KURZFILME AUS SCHLESWIG- HOLSTEIN“ 2018, 58 Min. Kurzfilme aus Schleswig-Holstein erzählen von tragischer Liebe, nicht ganz so schlauen Halunken und Einsichten in den ganz normalen Wahnsinn des Lebens. 1. The Not So Great Escape 2. Amour Noir 3. blergh 4. Twins In The Underwood 5. Saga/Triologie/ 6. Doggy Driver 7. Big Red Gun
„2 X KURZFILME AUS DITHMARSCHEN“ 2012, 2018, je 15-30 Min., FSK 12 „Dithmacula“, Komödie, ist das bisher erfolg- reichste Projekt des Vereins. Großstadt- vampire fallen in ein kleines Dorf in Dithmarschen ein und müssen sich mit Land und Leuten herumschlagen. Die Geschichte ist größtenteils im Dithmarscher Platt gesprochen – mit hochdeutschen Untertiteln. Mit „Süsses oder Sandra“ ist 2012 erstmals ein Film entstanden, der sich in Laufzeit, Darstelleranzahl und Ausstattung vom Gewohnten abhob. In „Süsses oder Sandra“ muss die unbeliebte Ulknudel Sandra eine Nacht in einem Horrorhaus verbringen, um in die Clique der angesagtesten Girls aufgenommen zu werden. Ob Sandra das schafft?
„NordArt – DER FILM“ Dokumentation 2018, 23 Min., FSK 0 von Filmemacher Conrad Pfüller Dieser Film ist über die „NordArt“ in Büdelsdorf, eine der größten Kunstausstellungen in Europa. Er ist den Menschen gewidmet, die hinter diesem Gesamtkunstwerk stehen. Drei Monate lang hat der Kieler Filmemacher Conrad Pfüller dafür die Entstehung der NordArt 2018 begleitet und zu einem künstlerischen Film umgesetzt.
Kuratiert wird das Programm von Jessica Dahlke - Herausgeberin des Blogs www.filmszene-sh.de
19:45 Uhr „ICH HABE KIEL ZU ERZÄHLEN“ 2018, ca. 45 Min. Gerald Grote und Oliver Boczek schauen mit Amateurfilmmaterial 80 Jahre zurück in eine Kieler Familiengeschichte. Der Kieler Zahnarzt Dr. Rudolf Schultz kaufte 1936, im Geburtsjahr seines zweiten Sohns Dieter, als einer der ersten Filmamateure eine 8mm-Kamera und filmte nicht nur seine Familie, sondern auch das Leben in Kiel und Umgebung von den 1930er bis in die frühen Nachkriegsjahre. Die Kieler Filmemacher Gerald Grote und Oliver Boczek machten daraus einen – sagen wir ruhig – Heimatfilm. Gerald Grote und der Protagonist Dieter Schultz werden die Vorstellung begleiten.
21:30 Uhr „DER GOLDENE HANDSCHUH“ Hartes Drama um den Hamburger Serienmörder „Fiete“ Honka 2019, 105 Min., FSK 18, auch am Sa. 21:30 Uhr Hamburg-St. Pauli in den Siebzigerjahren: Auf den ersten Blick ist Fritz "Fiete" Honka ein bemitleidens- werter Verlierertyp. Seine Nächte durchzecht der Mann mit dem kaputten Gesicht in der Kiezkaschemme "Zum Goldenen Handschuh" und stellt einsamen Frauen nach. Keiner der Stammgäste ahnt, dass der scheinbar harmlose Fiete in Wahrheit ein Monster ist. Fatih Akins Horrorfilm DER GOLDENE HANDSCHUH basiert auf dem wahren Fall und dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk. Er erzählt die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka und seiner Stammkneipe, "Zum Goldenen Handschuh", in der deutsche Schlager zu Tränen rühren und der Suff gegen Sehnsucht und Schmerz helfen soll.
Conrad Pfüller
28.2.-3.3.19
28.2.-3.3.19